Schützenbruderschaft
St. Hubertus Gröblingen-Velsen e.V..
             






Die

Copyright © Alle Rechte vorbehalten. Erstellt von Serif.    Datenschutz     Nutzungsbedingungen              

 

V.l.:  König Hubert Krieft, Heinz Lange, Rudolf Schulze Roberg, Stefan Twehues, Brudermeister Franz Josef Abeck,

         Matthias Hellweg, Philipp Austermann, Präses Peter Lenfers, Christoph Röttger,  Hubert Schulze Roberg

 

 

 

 

Generalversammlung 2018

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Gröblingen-Velsen hat einen neuen Brudermeister.

„Heute Abend haben wir eine historische Zäsur.“ Stefan Twehues, einst Ehrengardist und Fahnenoffizier, gehörte dem Vorstand rund ein Vierteljahrhundert lang an – in den letzten 13 Jahren als Brudermeister.

Nun kandidierte er nicht erneut für das höchste Amt des aktuell 520 Mitglieder zählenden Vereins.

Zu seinem Nachfolger wählten die Schützen den bisherigen Fahnenoffizier Franz-Josef Abeck. „Wir haben vertrauensvoll und geräuschlos zusammengearbeitet“, blickte Lenfers zurück. Twehues habe es verstanden, die Bruderschaft menschlich, ehrlich und verantwortungsvoll zu führen.

„Du bist aus der Schützenbruderschaft nicht wegzudenken.“ Aufgrund seiner Verdienste wurde Twehues im Rahmen der Versammlung zum Ehrenbrudermeister ernannt. Zudem würdigten die Mitglieder seinen Einsatz mit stehenden Ovationen.

„Als ich zum Brudermeister gewählt wurde hätte ich mir nicht träumen lassen, der Schützenbruderschaft so lange vorstehen zu dürfen“, bekannte Twehues. Neu im Vorstand ist Matthias Hellweg.

Bestätigt wurden Berthold Achtermann, Hubert Grünkemeier, Hubert Schulze Roberg, Rudolf Schulze Roberg und Ludger Schräder.

Derweil kandidierte Ludger Schräder nicht erneut für das Amt des Kassierers. Auf ihn folgt Heinz Lange. Neuer Fahnenoffizier ist Dirk Rothues.

 

Schützenfest 2017

 

Hubert Krieft ist neuer Schützenkönig unserer Bruderschaft.

Schon mit dem 179. Schuss und nach gerade einmal 45 Minuten endete der kurze Wettstreit um die Königswürde.

Zuvor traten besonders Brudermeister Stefan Twehues und Rudolf Reeken als ernsthafte Aspiranten in Erscheinung.

Die Insignien sicherten sich Michaela Muesmann (Krone), Henning Gerlich (Apfel) und Dieter Micke (Zepter).

Krieft schreibt damit die königliche Tradition seiner Familie fort.

Seine Eltern Anton und Käthe Krieft waren 1963 das erste Königspaar der Hubertusschützen,

Bruder Bernhard feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Thronjubiläum.

Während Hubert Krieft noch bis zum Sonntagabend auf seine Krönung warten musste, erfolgte die Krönung

der Kinderkönige bereits am Samstagabend.

Neue Kinderkönigin ist Lea Gausepohl, neuer Kinderkönig Justus Dahlhoff.

Dem Thron gehören Kerstin Gausepohl, Meike Gausepohl, Sarah Gausepohl, Marie Osthoff, Jan Gausepohl,

Tim Gausepohl, Nils Schwienheer sowie Julian Witte an.

 

 

 

Schützenfest 2018
Thomas Schulze Roberg ist neuer König unserer Bruderschaft.
Um 16.28 Uhr ergab sich das hölzerne Federvieh, und Thomas Schulze Roberg kürte sich mit dem
498. Schuss zur neuen Majestät.
Haupt-Akteure des Krimis an der Vogelstange waren neben Schulze Roberg Heinz-Josef Micke und
Werner Schräder.
Oft wackelte der Vogel bedenklich, bis der 498. Schuss ihm den Garaus machte. Der 24-jährige Sohn
von Oberst Hubert Schulze Roberg hatte zuvor auch den Apfel abgeschossen, die Krone ging an
Jens Uphaus, das Zepter holte Stephan Stratmann.
Bei den Kindern errang Justus Dahlhoff den Titel, als Königin wählte er Sarah Gausepohl.

Begonnen hatte das 55. Schützenfest der Bruderschaft um 11 Uhr mit dem Antreten auf dem Schützenplatz.
Dabei freute sich Brudermeister Abeck gemeinsam mit Bezirksbundesmeisterin Gisela Sonnabend verdiente
Mitglieder auszuzeichnen:
Die Dr.-Peter- Louis-Plakette ging an Präses Peter Lenfers, der stets zur Stelle sei, wenn man Beistand benötigte.
Ludger Schräder, der dem Vorstand seit 1988 angehört, erhielt den Orden für besondere Verdienste.
Das Silberne Verdienstkreuz ging an Werner Fressmann, der dem Vorstand seit 2002 angehört und nahezu
ebenso lang als Schriftführer fungiert.
Ehrenbrudermeister Stefan Twehues erhielt für seine Verdienste den hohen Bruderschaftsorden.

Bevor das Ringen um die Königswürde begann, wurde ein Kranz zum Gedenken der Gefallenen
beider Weltkriege sowie die Opfer von Gewaltherrschaft am Mahnmal niedergelegt. Gisela Sonnabend
setzte sich in ihrer Ansprache für Toleranz, Mitmenschlichkeit, und Frieden ein.
Wie sie aufzeigte, könnten Schützen nicht nur gut feiern, sondern stünden auch mit gemeinnützigen
und caritativen Projekten an vorderster Front.
Mit vielen Aktionen, nicht zuletzt den Kleidersammelcontainern, zeigten die Schützen Flagge,
füllten den Leitspruch „Glaube, Sitte, Heimat“ mit Leben.


Generalversammlung 2019
V.l.:  König Thomas Schulze Roberg, Präses Peter Lenfers, Brudermeister Franz-Josef Abeck, Martin Wessel,
         stv. Brudermeister Thomas Langehenke, Andreas Sievert, Frank Schwienheer, Heinz Lange, Andreas Hörstmann
Schriftführer Werner Fressmann brachte es in seinem Jahresbericht auf den Punkt: „Schützenfest feiern
ist die absolute Freude.“  Daran konnte auch die WM-Auftaktniederlage der deutschen Fußball-
Nationalmannschaft beim Public Viewing im Rahmen des Schützenfestes nichts ändern.
Neben dem Schützenfest, bei dem sich Thomas Schulze Roberg zum König schoss und Lisa Heitmann  
zur Königin erwählte, erinnerte Fressmann im Rahmen der Generalversammlung in der Gröblinger
Schützenhalle auch an die Schützenwallfahrt nach Telgte, die Zeltgaudi gemeinsam mit den Füchtorfer
Bürgerschützen und die Teilnahme am Kreisehrengardentreffen in Everswinkel, bei dem die eigene
Ehrengarde den ersten Platz belegt hatte. Fressmann verwies auch auf steigende Mitgliederzahlen.
Aktuell zähle die Bruderschaft 529 Mitglieder, neun mehr als vor Jahresfrist.
Die finanziell zufriedenstellende Lage des Vereins erläuterte Kassierer Heinz Lange.
Dennoch stand die Erhöhung der Beiträge auf der Tagesordnung.
Einstimmig beschloss die Versammlung die Erhöhung auf 25 Euro (bislang 17 Euro), um die Bruderschaft
auch langfristig auf ein finanziell solides Fundament zu stellen.
Nach 23 Jahren im Vorstand der Schützenbruderschaft St. Hubertus stellte sich Theo Micke am Freitag
nicht erneut zur Wahl. Zu seinem Nachfolger im Vorstand wählten die Mitglieder einstimmig Andreas Hörstmann.
Ebenso einstimmig wurden die Vorstandsmitglieder Heinz Lange, Frank Schwienheer, Martin Wessel,
Thomas Langehenke und Andreas Sievert wiedergewählt sowie Thomas Langehenke als stellvertretender
Brudermeister und Heinz Lange als Kassierer in den geschäftsführenden Vorstand der Bruderschaft gewählt.