Schützenbruderschaft
St. Hubertus Gröblingen-Velsen e.V..
             



Die

Copyright © Alle Rechte vorbehalten. Erstellt von Serif.    Datenschutz     Nutzungsbedingungen              

 

V.l.:  König Hubert Krieft, Heinz Lange, Rudolf Schulze Roberg, Stefan Twehues, Brudermeister Franz Josef Abeck,

         Matthias Hellweg, Philipp Austermann, Präses Peter Lenfers, Christoph Röttger,  Hubert Schulze Roberg

 

 

 

 

 

 

Generalversammlung 2018

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Gröblingen-Velsen hat einen neuen Brudermeister.

„Heute Abend haben wir eine historische Zäsur.“ Stefan Twehues, einst Ehrengardist und Fahnenoffizier, gehörte dem Vorstand rund ein Vierteljahrhundert lang an – in den letzten 13 Jahren als Brudermeister.

Nun kandidierte er nicht erneut für das höchste Amt des aktuell 520 Mitglieder zählenden Vereins.

Zu seinem Nachfolger wählten die Schützen den bisherigen Fahnenoffizier Franz-Josef Abeck. „Wir haben vertrauensvoll und geräuschlos zusammengearbeitet“, blickte Lenfers zurück. Twehues habe es verstanden, die Bruderschaft menschlich, ehrlich und verantwortungsvoll zu führen.

„Du bist aus der Schützenbruderschaft nicht wegzudenken.“ Aufgrund seiner Verdienste wurde Twehues im Rahmen der Versammlung zum Ehrenbrudermeister ernannt. Zudem würdigten die Mitglieder seinen Einsatz mit stehenden Ovationen.

„Als ich zum Brudermeister gewählt wurde hätte ich mir nicht träumen lassen, der Schützenbruderschaft so lange vorstehen zu dürfen“, bekannte Twehues. Neu im Vorstand ist Matthias Hellweg.

Bestätigt wurden Berthold Achtermann, Hubert Grünkemeier, Hubert Schulze Roberg, Rudolf Schulze Roberg und Ludger Schräder.

Derweil kandidierte Ludger Schräder nicht erneut für das Amt des Kassierers. Auf ihn folgt Heinz Lange. Neuer Fahnenoffizier ist Dirk Rothues.

Schützenfest 2017

 

Hubert Krieft ist neuer Schützenkönig unserer Bruderschaft.

Schon mit dem 179. Schuss und nach gerade einmal 45 Minuten endete der kurze Wettstreit um die Königswürde. Zuvor traten besonders Brudermeister Stefan Twehues und Rudolf Reeken als ernsthafte Aspiranten in Erscheinung.

Die Insignien sicherten sich Michaela Muesmann (Krone), Henning Gerlich (Apfel) und Dieter Micke (Zepter).

Krieft schreibt damit die königliche Tradition seiner Familie fort.

Seine Eltern Anton und Käthe Krieft waren 1963 das erste Königspaar der Hubertusschützen, Bruder Bernhard

feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Thronjubiläum.

Während Hubert Krieft noch bis zum Sonntagabend auf seine Krönung warten musste, erfolgte die Krönung

der Kinderkönige bereits am Samstagabend.

Neue Kinderkönigin ist Lea Gausepohl, neuer Kinderkönig Justus Dahlhoff.

Dem Thron gehören Kerstin Gausepohl, Meike Gausepohl, Sarah Gausepohl, Marie Osthoff, Jan Gausepohl, Tim Gausepohl, Nils Schwienheer sowie Julian Witte an.

Generalversammlung 2017

Die Schützenbruderschaft Gröblingen-Velsen setzt auf Kontinuität und bewährte Kräfte, so kann man das Fazit

der Generalversammlung deuten. Denn die Hubertusschützen bestätigten Werner Fressmann, Thomas Gerlich,

Jutta Westrup, Christoph Kortenbreer, Franz-Josef Abeck und Heinz-Josef Micke in ihren Vorstandsämtern.

Lediglich Rolf Dahlhoff stand nicht mehr zur Wiederwahl und wurde von Stephan Stratmann ersetzt.

Einstimmig genehmigten die Schützen eine Satzungsänderung, die es dem Verein laut Schriftführer Werner Fressmann ermöglicht, „junge Leute aus Warendorf und Sassenberg “ im Vorstand aufzunehmen. Bisher konnte der Vorstand nur aus Mitgliedern der Bauerschaften Gröblingen und Velsen bestehen.

Bisher zählt die Schützenbruderschaft insgesamt 511 Mitglieder.

 

23 junge Frauen sind derzeit in der Damengarde aktiv. Brudermeister Stefan Twehues lobte das Engagement der Damen: „Es ist enorm, was diese Garde in den sieben Jahren auf die Beine gestellt hat.“

Auch die Ehrengarde mit ihren 43 Aktiven bekam von Twehues ein Sonderlob. Erst im vergangenen Jahr hatten die Ehrengardisten das 50-jährige Bestehen gefeiert. Traditionell gehören zu den Versammlungen der Schützen geistliche Worte. Präses Peter Lenfers erläuterte am Beispiel des Heiligen Hubertus – des Namenpatrons der Schützenbruderschaft – die Bedeutung der Religion und baute eine Brücke zur Gegenwart. „Sehen ist eine Kunst und eine Übung. Wir nehmen nur wahr, was wir wahrnehmen wollen“, so Lenfers. „Wie sehen wir auf unsere Welt?“ Lenfers macht einen zunehmenden Nationalismus, Populismus und Extremismus in der Gesellschaft aus. Als Christ müsse man sich deutlich positionieren. „Ich kann diese populistische Jaulerei vom Untergang des Abendlandes nicht mehr hören.“ Er appellierte an die Schützen, vorurteilsfrei auf andere Menschen zuzugehen.

Gelegenheit dazu bieten die nächsten Termine:

Das Winterfest findet am 11.2.17 im Hotel Börding mit der Live-Band „NaNu“ statt.

Am 10. März wird in der Hubertushalle ein Doppelkopfturnier angeboten. Bis zum Schützenfest müssen sich alle Beteiligten jedoch noch gedulden – es findet am 17. und 18. Juni statt.

V.l.:  Präses Peter Lenfers, Philipp Austermann, Franz-Josef Abeck, König Matthias Hellweg, Jutta Westrup, Heinz-Josef Micke, Werner Fressmann, Christoph Röttger, stv. Brudermeister Thomas Langehenke, Thomas Gerlich, Stephan Stratmann und Brudermeister  Stefan Twehues